Rohe Kaliumsalze

Rohe Kaliumsalze

In den schweren Böden Mitteleuropas gibt es keine Kaliummängel. Diese Böden entstanden durch die Verwitterung von Feldspaten, miki ich hornblendy, Daher enthalten sie viel von diesem Element, die Pflanzen durch geeignete Kultivierungsbehandlungen zur Verfügung gestellt werden können. Am Beispiel Feldspat, was beinhaltet 17% K2O, 18% Al 2 O 3 i 64–65% SiO 2, kann gesehen werden, Was sind seine Reserven. Trotzdem leiden Pflanzen in Gartenbaukulturen sehr häufig unter Kaliummangel, vor allem dort, wo Gülle selten gedüngt wird und fast keine Gülle verwendet wird (1 m3 Rinderdung enthält ca. 15 kg Kalium). Im Garten kann dieser Mangel leicht durch Verwendung von kaliumreicher Holzasche behoben werden, welches dem Kompost zugesetzt oder über die Bodenoberfläche verteilt wird.

Im kommerziellen Gartenbau wird chlorfreie Calimagnesie eingesetzt, welches beinhaltet 28% Kalium und 9% magnezu w formie siarczanowej. Kalimagnezja nie jest obecnie produkowana w Polsce, und ein Dünger mit ähnlicher Wirkung ist Kaliumsulfat, das ca. 50% K2O. Der wirtschaftlichste Weg, diesen Dünger zu verwenden, besteht darin, ihn dem Komposthaufen hinzuzufügen, in dem es sich in eine Form verwandelt, die für Pflanzen leicht verdaulich ist. Sie sollten nicht mehr als hinzufügen 10 kg in 1 m3 kompostu. Größere Dosen können die Zersetzungsprozesse organischer Stoffe stören.